Deutsch

English
Lehrstuhl und Institut für
Wasserbau und Wasserwirtschaft
Übersicht der Lehrveranstaltungen

Eine detaillierte Beschreibung der Inhalte findet sich in den entsprechenden Prüfungsordnungen, die im Campussystem zur Verfügung stehen.

Flussbau B.Sc.

Inhalt der Veranstaltung sind Hydrologie und Wasserwirtschaft, Wasserrecht und Wasserwirtschaftsverwaltung, Flusskunde und Flussregelung, Hochwasserschutz, Konzeption von Stauanlagen, Staustufen und Wehren, Gestaltung von Bauteilen, die Vorstellung von Berechnungsgrundlagen, der Einfluss von Klimaänderungen, sowie naturnaher Wasserbau. Neben der fachlichen Breite werden punktuell Schwerpunktthemen behandelt, welche Gegenstand aktueller politischer Debatten sind (derzeit: Klimawandel und Hochwasserschutz).

Grundwasserbewirtschaftung M.Sc.

Die Studierenden erlernen Verfahren zur Ermittlung des Wasserbedarfes und wasserwirtschaftlicher Kenngrößen, u.a. anhand Modellierungsmethoden. Sie bekommen darüber hinaus einen Überblick über Erschließungsbauwerke und wasserbauliche Maßnahmen für die Beeinflussung des Grundwasserdargebotes z.B. unter ariden Bedingungen.

Hochwasserschutz M.Sc.

Den Studierenden werden grundlegende hochwasserbeeinflussende bzw. -bildende Prozesse und deren Zusammenhänge vermittelt; U.a. werden Aspekte der Meteorologie (Klimawandel), der Hydrologie, der Hydraulik und des konstruktiven Wasserbaus sowie interdisziplinäre Themen im Feld der Hochwasserbetroffenheit und -schäden, sowie des Hochwasserschutzes und Managements beleuchtet.

Hydrodynamische Simulation M.Sc.

Die Studierenden sollen sich fortgeschrittene Kenntnisse numerischer Verfahren zur Lösung von Strömungs- und Transportprozessen in Gerinnen und im Grundwasser aneignen. Wesentlicher Aspekt ist die Vermittlung von Modellierungsprozessen anhand realer Ingenieurprojekte aus der Wasserwirtschaft, so dass Studierende zur eigenständigen Anwendung numerischer Methoden anhand gängiger numerischer Simulationssoftware im Bereich der Wasserwirtschaft mit Abbildung komplexer Domänen ermutigt werden.

Hydromechanik I B.Sc.

Den Studierenden soll über die Vermittlung eines profunden Verständnisses der Grundlagen der Hydromechanik ein Rüstzeug für die eigenständige Bemessung hydrostatisch und hydrodynamisch belasteter Bauteile gegeben werden. Inhalt der Veranstaltung sind die physikalischen Eigenschaften von Flüssigkeiten, die mathematische Beschreibung der Bewegung von Flüssigkeiten, die Hydrostatik und Hydrodynamik, der Impulssatz sowie Rohrströmungen.

Hydromechanik II B.Sc.

Die Studierenden sollen eine Vertiefung bestehender Kenntnisse (Hydromechanik I) in Richtung eines profunden Verständnisses hydraulischer Phänomene erfahren. Die Befähigung zur Übertragung theoretischer Materie in die wasserbauliche Praxis soll durch die abgedeckten Inhalte, die u.a. Turbulenz, laminare und turbulente Rohrströmungen, Gerinne- und Grundwasserströmung abdecken, weiter gefördert werden. Studierende sollen theoretische Probleme selbständig in anschauliche Teilaspekte gliedern und lösen können.

Hydromechanik III M.Sc.

Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse der Hydromechanik und werden mit den Methoden zur Ableitung analytischer Lösungen für hydromechanische Spezialfälle vertraut gemacht. Dabei wird insbesondere die Fähigkeit zur eigenständigen Lösung spezieller hydromechanischer Aufgaben gefördert. Inhalt der Veranstaltung sind allgemeine Strömungsgleichungen, die Druckstoßtheorie, Schwall und Sunk, die instationäre Bernoulli-Gleichung, Grundwasserströmung sowie Stofftransport.

Hydromechanisches Praktikum B.Sc.

Die Studierenden erhalten einen Einblick in das eigenständige wissenschaftliche Arbeiten und erlernen forschungsorientierte Arbeitsweisen. Dadurch soll ein vertieftes Verständnis hydromechanischer Prozesse durch Anschauung und eigene praktische Erfahrung vermittelt werden. Das Institutspraktikum beinhaltet (1) die Analyse von wissenschaftlichen Fachveröffentlichungen, (2) die Durchführung von wasserbaulichen Natur- und Labormessungen, und (3) die schriftliche und mündliche Darstellung von Messergebnissen.

Küsteningenieurwesen M.Sc.

Den Studierenden soll ein grundlegender Überblick über den Planungsraum Küste u.a. am Beispiel realer Großprojekte gegeben werden. Dabei werden wesentliche Unterschiede zum binnenländischen Wasserbau aufgezeigt und damit der fachliche Hintergrund um wichtige Themen, wie beispielsweise die lineare Wellentheorie, die Wellentransformation, Seegang, Gezeiten und Sturmfluten, Planung und Konstruktion von Wellenbrechern, Seewasserhäfen, Seewasserstraßen und Seedeichen erweitert.

Risikomanagement M.Sc.

Die Studierenden erlernen fachübergreifende Zusammenhänge und Inhalte zum grundlegenden Verständnis von Risiken, wie beispielsweise die Wahrscheinlichkeitslehre, Versagenswahrscheinlichkeiten von Bauwerken im Wasserbau, Folgenbewertung und Schadenspotentiale, um die Einordnung der mit Ingenieurbauwerken verbundenen Risiken differenziert vornehmen zu können. Risikoanalysen und -beurteilungen und das Risikomanagement sind Aufgaben, deren handwerkliche Grundlagen einzeln sowie im Verbund vermittelt werden.

Sedimenttransport & Morphodynamik M.Sc.

Den Studierenden sollen vertiefte Kenntnisse zum Feststofftransport und zur morphodynamischen Gewässerbettentwicklung vermittelt werden. Nach Beendigung dieses Moduls sollen Studierende in der Lage sein, sowohl die natürliche Morphodynamik eines Flusses, als auch dessen anthropogene Beeinflussung zu verstehen und zukünftige Entwicklungen abzuschätzen. Zudem soll den Studierenden ein breites Wissen in Bezug auf Untersuchungsmethoden mit gegeben werden: Die Kenntnis in Bezug auf deren Vorteile und Nachteile dient als Basis zur eigenständigen Entscheidungsfindung bei praxisrelevanten Problemlösungen.

Talsperren & Wasserkraft B.Sc. / M.Sc.

Den Studierenden soll der wichtige normative Rahmen in der wasserbaulichen Planung vermittelt und die Befähigung zur selbständigen Organisation und Konzeption sowie Bemessung von großen wasserbaulichen Anlagen, wie beispielsweise von Talsperren, Wasserkraftanlagen und anderen wasserbaulichen Anlagen in Hinblick auf Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit, ermöglicht werden. Wesentlich sind der konkrete Praxisbezug und das Kennenlernen des Wasserbaus in seiner fachlichen Breite.

Verkehrswasserbau I M.Sc.

Hauptziel ist die Vermittlung von Grundlagen der Schifffahrt als Verkehrsträger und Wirtschaftsfaktor. Dabei soll auch die Grundlage zur Konzeption und Entwurfsplanung von natürlichen und künstlichen Binnenwasserstraßen, Häfen und Schleusen gelegt werden. Des Weiteren wird der Betrieb und Unterhaltung von Wasserstraßen und Häfen, die Sicherung am Gewässer, Ufereinfassungen sowie die Verkehrssicherung behandelt. Die fachlichen Aspekte werden anhand von realen Beispielen vermittelt.

Verkehrswasserbau II M.Sc.

Hauptziel ist die Vermittlung von Grundlagen der Seeschifffahrt als Verkehrsträger und Wirtschaftsfaktor. Dabei soll auch die Grundlage zur Konzeption und Entwurfsplanung von Seeschifffahrtsstraßen, Häfen und Schleusen gelegt werden. Die fachlichen Aspekte werden anhand von realen Beispielen vermittelt.

Wasserbauliches Versuchswesen M.Sc.

Die Studierenden sollen theoretische Inhalte des wasserbaulichen Versuchswesens, wie beispielsweise die Ähnlichkeitsmechanik, Modellgesetze, Dimensionsanalysen und messtechnische Verfahren vertiefen und in Bezug auf große und komplexe Modelle in der Praxis zur Anwendung bringen. Dabei wird die Kenntnis über moderne und hoch technisierte experimentelle Methoden/Messtechniken im Versuchswesen erweitert und das Anwendungsspektrum solcher Verfahren an wasserbaulichen Anlagen im Modellmaßstab vermittelt.

Wasserbauseminar M.Sc.

Den Studierenden wird die Fähigkeit zur eigenständigen Erschließung eines Themengebietes vermittelt. Wesentliches Ziel neben der Suche und Analyse von und dem korrekten Umgang mit Fachliteratur aus dem Bereich des Wasserbaus und der Wasserwirtschaft ist das Erlernen von Präsentationstechniken.

Wasserkraft M.Sc.

Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse im Bereich der Wasserkraft. Neben den technischen und wirtschaftlichen Potenzialen unterschiedlicher Wasserkraftanlagen erhalten sie einen Einblick in die Technik und verschiedenen Einsatzbereiche. Dabei werden sowohl Umweltfragen als auch wirtschaftliche Randbedingungen berücksichtigt. Aktuelle Anwendungsbeispiele aus der Praxis runden das Wissen ab und geben einen Überblick über die Inbetriebnahme, Betriebsorganisation und Instandhaltung moderner Wasserkraftanlagen.

Wasserwirtschaft und Tagebau M.Sc.

Den Studierenden sollen vertiefte Kenntnisse zur Wasserwirtschaft im Niederrheinischen Braunkohlerevier vermittelt werden. In der Veranstaltung werden allgemeine Informationen zu den Tagebauen im Niederrheinischen Braunkohlerevier sowie spezielles Wissen zu den Themenfeldern Grundwasserbrunnen und begleitende wasserwirtschaftliche Anlagen, Aufbereitung und Nutzung von Sümpfungswasser und Renaturierung von Flüssen vermittelt.