1. KAHR Wissenschaftskonferenz

20.05.2022
Ankündigung Wissenschaftskonferenz Urheberrecht: © IWW

Das KAHR – Projekt veranstaltet vom 29. bis 30. Juni 2022 eine wissenschaftliche Konferenz (online-Format). Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit den Auswirkungen und der Bewältigung von Flutkatastrophen und Fragen des klimaresilienten Wiederaufbaus beschäftigen, sind herzlich eingeladen einen abstract einzureichen oder daran online teilzunehmen.

 

1. KAHR Wissenschaftskonferenz

Das KAHR-Projekt lädt ein!

Das durch Starkregen verursachte Hochwasserereignis im Juli 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gehört zu den größten Flutkatastrophen in Deutschland seit Jahrzehnten. Die betroffenen Regionen und Kommunen stehen nun vor immensen Herausforderungen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsprojekt KAHR (KlimaAnpassung, Hochwasser, Resilienz) zielt auf die wissenschaftliche Begleitung und Beratung der Wiederaufbauprozesse nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ab.

In diesem Zuge findet vom 29. bis 30. Juni 2022 eine Wissenschaftskonferenz (online-Format) für Forscher*innen unterschiedlicher Disziplinen statt, die sich mit den Auswirkungen und der Bewältigung von Flutkatastrophen und Fragen des klimaresilienten Wiederaufbaus beschäftigen.

Nähere Informationen zum Programm und der Anmeldung finden Sie hier.

Call for abstracts!

Für die KAHR-Wissenschaftskonferenz laden wir Ihre fachlichen Beiträge in Form von Vorträgen ein. Beiträge zu Themen, die die Forschung in flutbetroffenen Regionen befördern oder im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe vom Juli 2021 stehen, sind herzlich eingeladen einen Abstract einzureichen. Dabei können Beiträge aus den Bereichen Klimaanpassung und Klimaresilienz, Risikobasierte Ansätze der Raumplanung, Hochwassermodellierung und Schutzkonzepte, Konzepte zum Schutz sensibler Infrastrukturen, Kommunikation und Risikowahrnehmung sowie Schadensmodellierung und Risikoassessments kommen.

Ihren Abstract mit maximal 500 Worten können Sie bis zum 30.05.2022 unter hier einreichen.