LIVES – Litter Free Rivers and Streams

 

Eckdaten

Zielsetzung: Reduktion von Plastikmüll im Einzugsgebiet der Maas

Methode: Online-Tool

Laufzeit: August 2018 bis Januar 2022

Partner: 10

  Euregio Maas-Rhein mit Länder-, Kreis- und Provinzgrenzen Urheberrecht: © LIVES Euregio Maas-Rhein mit Länder-, Kreis- und Provinzgrenzen

Beschreibung und Ziele

Das Forschungsvorhaben LIVES (Litter free rivers and streams) konzentriert sich auf die Reduktion von Plastikmüll im Einzugsgebiet der Maas. Plastikmüll schädigt unsere Umwelt und kann die öffentliche Gesundheit, die biologische Artenvielfalt, die Schifffahrt und die Landschaft gefährden. Zudem akkumulieren sich die Abfälle aufgrund der Persistenz des Werkstoffs in der Umwelt. Zu einer erfolgreichen Lösung des Problems wird ein abgestimmter, grenzüberschreitender Ansatz benötigt. Nur so kann verhindert werden, dass Plastik über die Flüsse ins Meer gelangt. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist hierbei ein essentieller Baustein, denn Flussgebiete stimmen nicht mit den Verwaltungsgrenzen von Staaten überein. Ziel von LIVES ist daher die Organisation eines koordinierten grenzüberschreitenden Konzeptes zur Reduktion von Plastikmüll im Einzugsgebiet der Maas sowie die überregionale Vernetzung der beteiligten Institutionen.

  Eine Menschengruppe sammelt Müll im Auenbereich der Maas Urheberrecht: © LIVES Clean-Up Aktion am Ufer der Maas

Das Projekt gliedert sich in vier zentrale Arbeitspakete: 1. Analyse der aktuellen Abfallsituation in der Maas und ihren Nebenflüssen, 2. Maßnahmen zur Reduktion des Plastikmülls, wie beispielsweise Aufräumaktionen und der Bau von fünf verschiedenen innovativen Plastikfallen, 3. Erarbeitung von grenzüberschreitenden Verwaltungsvereinbarungen, 4. Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung. Gemeinsam mit zwei weiteren Universitäten ist das IWW im LIVES-Projekt für grenzübergreifende Bildungsmaßnahmen zuständig. Hierzu wird ein Online-Tool erstellt, welches zur eigenständigen Weiterbildung von Studenten, Lehrern und anderen Interessierten im Bereich „Plastik in Fließgewässern“ genutzt werden kann. Mithilfe von kleinen Lehrvideos, informierenden Texten, Selbsttests und weiterführender Literatur sollen die Zielgruppen über das Problem informiert sowie motiviert werden, selbst in Aktion zu treten. Zusätzlich kann das Material auch als Unterrichtsmaterial dienen und somit auch Schüler mit dieser Thematik konfrontieren.

     
     

    Partner und Förderung

    Das Projektteam besteht aus einem breiten Bündnis von Behörden, öffentlichen Organisationen und Interessensgruppen, die gemeinsam die Reduktion von Plastikmüll im Einzugsgebiet der Maas anstreben:

    Weiterführende Informationen:

    Das LIVES-Projekt ist ein Interreg Euregio Meuse-Rhine Projekt. Das EU-Projekt LIVES wird unter dem Förderkennzeichen EMR103 gefördert.

      LIVES Logo